Rochade im schach

rochade im schach

Die Rochade [rɔˈxɑːdə, auch rɔˈʃɑːdə] ist der Spielzug im Schach, bei dem König und Turm einer Farbe bewegt werden. Es handelt sich um den  ‎ Begriff · ‎ Definition, Notation und · ‎ Verlust des Rochaderechts. Schachklub Schutterwald - Die Kleine Rochade, Größe Rochade wird hier vorgestellt. Bei der kurzen- oder auch kleinen Rochade von Weiß, zieht der König von e1 nach g1 und der Turm von h1 nach f1. Für Schwarz. rochade im schach Alle Angaben ohne Gewähr. Er zieht immer zwei Felder horizontal und ein Feld vertikal oder zwei Felder vertikal und ein Feld horizontal. Schaue ins Newsletter-Archiv und entdecke, welche nützlichen Informationen family guy online game spannende Artikel in den vergangenen Newslettern enthalten waren. Ein Bauer ist ein Bauer und ein Turm ist ein Turm. Mit dem Ausdruck ist gemeint, dass eine Partei nicht direkt rochiert, sondern den Zweck der Rochade durch mehrere Züge erreicht also z. Alternativ kann man auch die Felder c8 oder g8 bedrohen, weil der Gegner natürlich nicht ins Schach rochieren darf. Und wie man so schön sagt, vergiss nie auf die Rochade!

Rochade im schach - Sie entlang

Rochade-Hinweise für das Chess Diese Webseite verwendet Cookies. Die Dame steht also für lange Rochade, der König für die kurze Rochade und die Farbe gibt an für welche Seite das Symbol gilt. Die kurze Rochade gilt in der Regel als sicherer verglichen mit der langen Rochade. Kann eine Figur, die noch nicht gezogen hat, Schach bieten. Bild rechts - linker Bauer Wenn dadurch jedoch der Bauer das Angriffsfeld eines gegnerischen Bauern überspringt, so kann dieser gegnerische Bauer ihn unmittelbar danach und nur dann schlagen. Ich habe diese Seite erstellt, um nicht immer derartige Fragen im Forum beantworten zu müssen.

0 Comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *